Strona główna Deutsch Erholung Arboretum der Mährischen Pforte

ArboretumArboretum - ein spezialistischer botanischer Garten, in dem verschiedene, oft auch exotischer Arten und Gattungen von Bäumen und Büschen angepflanzt wurden, die den wissenschaftlichen akademischen Zielen dienen, lat. Arbor - der Baum.

Das Arboretum der Mährischen Pforte, der Schlesischer Botanischer Garten entstand auf dem Gelände des alten Kommunalwaldes „Obora“.

Der Wald Das Arboretum erstreckt sich auf der Oberfläche von 162 ha, es liegt auf dem östlich gelegenen Abhang des Odertals, aus deren drei Gießbäche abfließen. Die Strukturvielseitigkeit der Oberfläche und der Brutstätten (vom Bor in das Ried) sowie der Einfluss der Mährischen Pforte auf das Klima, führt zur Entstehung des natürlichen Reichtums von Pflanzenarten. Der Wald wurde niemals total ausgerottet, deswegen können wir uns den sogar 180 Jahre alten Holzbestand ansehen. Falls jemand den natürlichen Pflanzenwuchs, wie auch das fremde Gewächs kennen lernen möchte, hat hier zwei didaktische Wanderstrecken zur Verfügung und zur Auswahl: ökologische und dehndrohlogische - beide etwa 2,5 km lang.

Die Strecke des dehndrohlogischen Steiges führt durch zahlreiche Talengen, schroffe Erhöhungen und Hügel, malerische Bäche und das Sumpf Buschwerk. Man kann auf diesem relativ kleinem Gelände eine große Vielfältigkeit der Wäldergruppen beobachten, wobei sich jede mit verschiedenen Gattungszusammensetzungen charakterisiert. Außer typischen für den Bordpflanzenwuchs, solche wie: Lärche, Kiefer Laubwald Gattungenund Fichten, treten hier auch als Gruppen von Laubwald Gattungen auf: Eichen, Weißbuchen, Linden, Eschen, Ahorn, Buche, Weiden, Birken und Ulmen. Zahlreich werden hier auch die Büsche der Schwarzkirsche (Ahlkirsche), der des Schneeballs, des Haselnussstrauchs, des Hartriegels, des Pfaffenhüttchens, des schwarzen Flieders, der Schlehe und der Brombeere repräsentiert. Auf dem Wege begegnen wir auch die Bäumearten des fremden Gewächses, wie den silberhellen Ahorn, den vollblütigen Kastanienbaum, den weißen Kastanienbaum, die rote Eiche und die Akazie. Außerdem kommen hier auch folgende Büschearten vor: Spierstrauch Blattschneebällig und amerikanischer Ahlkirschbaum.

LaubEinzelne Haltestellen des ökologischen Wandersteigs malen mannigfaltige Brutstätten, die Zusammensetzung der Pflanzenwelt, der Fauna und die Reaktionen zwischen den Bestandteilen des Ökosystems: mit dem Ried, dem gemischten Bor, der mit sauerem Eichenwald, mit den Holzbeständen mit der Teilnahme fremder Arten und künstlich eingesetzten Holzbeständen. Dieser Steig zeigt, dass der Wald zu dem Organismus Blumenmit zusammengesetzten Pflanzenarten, die nicht nur Bäume sind, zählt.

Auf dem Gelände Arboretums befinden sich zwei Teiche: Żabi und Cienisty (Frosch- und Schattenteich), die zahlreiche Arten und Formen, das Wasser- und Ufergewächs präsentieren. Der Teich „Żabi“ (Frosch), in dem das Ufer sanft ist, ist von Sumpfpflanzen besetzt. Rhododendron wächst um den Teich herum und auf der Insel – Funkie und Iris. In den „Ciernisty“-Teich wurde wegen des steilen Ufers das Wassergewächs gepflanzt. Die schattenmögende Pflanzen, z. B.: Azalien, Spierstrauch wachsen auf der Insel. Am Ufer entlang befinden sich die Sammlungen von Rhododendronen und Stauden.

Naturwelt Für Gesundheit sorgen die zahlreichen Einrichtungen für verschiedene Turnübungen. Durch das Gelände führen auch Spazierwege. Im Winter gibt es Möglichkeiten der Benutzung einer Rodelbahn, eine Skischanze und zahlreichen Laufstrecken.

Vor dem Eingang in das Arboretum befindet sich der Freizeit-erholungs- Sportkomplex und das Freizeitzentrum in Racibórz, wo sich auch ein Campingplatz, ein Freischwimmbad, ein Sportplatz sowie eine Minigolf-Anlage befinden. Auf dem Arboretums-Gelände funktioniert ein Restaurant.

Wir laden zur Besichtigung des Arboretums in allen Jahreszeiten und zur Beobachtung der Veränderungen in der Naturwelt ein.S

Die Zufahrt: Verbindung - Städtische Buslinie Nr. 7 vom Bahnhof bis zur Haltestelle „Obora“. Für Fahrzeuge steht ein freier Parkplatz zur Verfügung.

Sträucher im WinterDie Öffnungszeiten:

Das ganze Jahr durch - vor dem Tagesanbruch bis in die Dämmerung. Der Eintritt ins Arboretum und Minizoo ist frei.

Mini Zoo geöffnet von Dienstag bis Sonntag:

In der Sommerzeit - 10:00 bis 18:00; In der Winterzeit - 8:00 bis 16:00 (Montags ist das Mini Zoo geschlossen)

Klawisze Dostępności

Przejdź do menu głównego:
Alt i 0
Przejdź do treści strony:
Alt i 1
Mapa Witryny:
Alt i 2
Wersja kontrastowa:
Alt i 4
Wyszukiwarka:
prawy Alt i W

Zamiast klawisza Alt możesz użyć H